16Feb
By: steher2133 An: 16. Februar 2017 In: Artikel, Buchtipp Comments: 0

Selbstständiger Designer sein? Kann man lernen!

„Zur Selbstständigkeit fehlt mir der Mut.“

Völliger Quatsch… es fehlt nur das wissen – und vielleicht die wahre Absicht.
Zumindest ist das meine Meinung (Stefan Hermann). Heute gibt es überall Informationen zum Thema Selbstständigkeit. Welche sich für mich lohnten, möchte ich in diesem Beitrag zeigen.

Man kann sich Alles beibringen, man kann lernen.
Gerade kreativ Arbeitenden fällt es aber schwer, sich in betriebswirtschaftliche Dinge einzuarbeiten. Zumal man sich als Kreativer von Natur aus, von solchen Dingen fern hält.
Allerdings gibt es ein paar Informationsquellen, die einem den Einstieg massiv erleichtern und bei der Entscheidung helfen können, ob man den Schritt wirklich wagen möchte.

Buchtipps

  1. Selbstständig als Designer“ von Michael Bernschein und Thorsten Harms.
    Titel ist Programm. Dieses Buch beinhaltet fast alles was man für die tägliche Arbeit als freiberuflicher/ selbstständiger Designer braucht. Von der Gründung, über die Finanzierung, zur Arbeitsorganisation, Marketing, bis hin zur Buchhaltung und Versicherung.
    Es beinhaltet auch viele nützliche Vorlagen und Checklisten für Verträge, Buchhaltung, uvm.
  2. Freiberufler Atlas“ von Markus Massow.
    Sehr Detailliertes Werk um das Thema „Freiberufler sein“. Sehr umfangreich für so gut wie alle freiberuflich auszuübenden Tätigkeiten (auch Coaching, Beratung, Journalismus, etc.). Bietet viele nützliche Hinweise über Rechte und Pflichten, Bürokratie und ähnliches.
  3. Heiß auf Kaltakquise“ von Tim Taxis.
    Kunden am Telefon überzeugen ist nicht leicht. Dieses (Hör)Buch bietet einige nützliche Tipps und Vorlagen um den Gesprächsverlauf besser zu steuern. Es hilft einem auch sehr, sich Gedanken darüber zu machen wie man spricht, nicht nur darüber was man sagt.


Web-Tipps

www.gründer.de
www.gruender-szene.de
www.gruender-lexikon.de
www.achtungdesigner.de


Wichtige Stichworte

Krankenversicherung: Freiberufler laufen über die Künstlersozialkassse. Die Anmeldung/ Aufnahme dort, dauert in der Regel ca. 3 Monate. Also früh genug dort Dokumente einreichen.
Krankenkasse: „Früh genug“ Beratungsgespräch über verschiedene Leistungen und Anforderungen führen.
Steuerberater: Mit etwas Arbeit für den Start nicht notwendig, aber ratsam. Führt ein (oft kostenloses) Erstgespräch, damit ihr schnell erfahrt, was auf euch zukommt. Dies spart eine Menge Zeit.


Tipp für den Start/ zum Eingewöhnen

Geht wenn möglich Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit. Am Besten nach Absprache mit dem aktuellen Arbeitgeber, als Nebentätigkeit beginnen (Stichwort: Kleinunternehmer – darauf achten das man im ersten Jahr nicht zwingend über 17.500 € Netto-Einnahmen kommt).
Auf diese Art und Weise wächst man abgesichert mit seinen Aufgaben und wird nicht von Ihnen überwältigt.

Ich hoffe diese Infos und das Video helfen euch für’s erste weiter!
Fragen oder Anregungen? Schreibt mir gerne ein Nachricht oder hinterlasst einen Kommentar.

Bleibt unermüdlich,

Stefan

Leave reply:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.