10Nov
By: steher2133 An: 10. November 2016 In: Artikel Comments: 2

Wie hebt man sich heute aus der breiten Maße an Bewerbern hervor?

Jede Marke macht Werbung. Ganz egal wie gut ein Produkt ist, wenn potentielle Kunden nie davon hören, wird es auch nicht verkauft werden. Aber viel wichtiger als nur von einem Produkt zu hören, ist von diesem Produkt auch überzeugt zu werden. Das macht jede Werbung, egal ob Broschüre, TV-Spot oder Image-Video zu einer Art Bewerbung, über die man dann entscheiden muss.

Heißt das im Umkehrschluss, dass jede Bewerbung auch eine Art Werbung ist? Wenn ja, reicht einem Designer dann ein PDF-Portfolio per Email wirklich aus?

Anschreiben, Lebenslauf und PDF-Portfolio…dies ist der normale Umfang einer Designer-Bewerbung. Aber ist das in Zeit der neuen Medien wirklich noch genug, wenn Firmen es gewohnt sind, mit verschiedenen Webseiten, Apps, Image-Videos und Social Neworks auf sich aufmerksam zu machen?

Wäre es nicht sogar angebracht von einem Designer mehr zu verlangen, wenn dieser schon in einem so multi-medialem Arbeitsumfeld arbeiten möchte?
Hier sind einige Beispiele, wie man seine Fähigkeiten und seine Motivation stärker bewerben kann, als mit einem PDF. (Beispiele von Stefan Hermann und Freunden)

1. DEINE PERSÖNLICHE HOMEPAGE

Jede Marke hat eine Webseite, einen Ort an den jeder gehen kann um sich die neusten Nachrichten über die Marke zu besorgen. Es ist also der perfekte Ort um sein Portfolio und vor allem Neuerungen zu präsentieren. Wenn dir jemand den du kennst einen Link schickt, mit dem Hinweis “schau dir das mal an”, wirst du dem Link wohl eher folgen, als in einem 100-Seitigem PDF auf Seite 85 nach einem Bild zu suchen, oder?

Ein weiter großer Vorteil ist es, das diese Internetseite sehr einfach zu teilen ist, im Gegensatz zu großen PDF-Files, vor allem seit fast jeder mit dem SmartPhone oder Tablet ins Internet gehen kann wann und wo er will.

Beispiel: www.Stefan-Hermann.net

3. ONLINE PORTFOLIO

Sende einen einfachen Link zu einem Interaktiven Online Portfolio, um große Datenmengen per Email zu vermeiden, besonders wenn Firmen explizit darauf hinweisen keine großen Daten erhalten zu wollen.

Beispiel Issuu Portfolio Hussein Al-Attar

2. DER BLOG

Da es viel wichtiger ist was du zu sagen hast, als das du es einfach nur laut sagst, könnte ein Blog sehr hilfreich sein. Wenn du regelmäßig Arbeit von dir streust, wirst du leichter Feedback erhalten und du wirst sehen wie und ob Leute auf deine Arbeit reagieren. So kannst du A deine Arbeitsergebnisse stets anpassen und B künftige Arbeitgeber darauf aufmerksam machen, was denen wiederum dein Engagement aufzeigt + der Blog dient als Portfolioerweiterung für Arbeiten, die es z.B. aus Zeitgründen noch nicht ins aktuelle Portfolio geschafft haben.

Beispiel: www.dsignblog.net

4. SOCIAL NETWORK

Unterschätze nicht die Personalabteilung deines künftigen Arbeitgebers. Sollte diese interessiert an dir sein, folgt schnell mal der “Background-Check”. Achte also darauf das deine Profile in Facebook, LinkedIn, Xing, Monster, etc. stets aktuell sind und vor allem auch auf deine Arbeit verweisen.

Beispiel LinkedIn Profile – Stefan Hermann

5. DAS IMAGE-VIDEO (Stand 2014)

Die meisten Firmen sind einfache PDF-Bewerbung per Email gewohnt. Dies ist ja auch meistens verlangt. Aber wenn es darum geht aus der Masse heraus zu stechen und sich selbst zu “bewerben”, hilft es seinem Portfolio in Form von bewegten Bildern einen neuen Look zu geben.
Eine Slideshow des Portfolios, ein Zeitraffer-Film eines Projektes, eine kurze Vorstellung deiner Person…bewegte Bilder und vor allem der Ausdruck deiner Stimme, kann einen großen Effekt auf die Zuschauer haben. Das ist der Grund warum die meisten Marken und auch schon viele Agenturen mit Image-, und Informations-Videos arbeiten.

ACHTUNG

Diese Extra-Leistung/ Show kann auch Nachteile haben. Die “Show” kann nämlich vom eigentlichen Inhalt ablenken. Also sei beim Erstellen und betrachten zweifach vorsichtig. Sind das Design, das Produkt, das Projekt und die Einstellung genauso gut wie deren Präsentation selbst oder versucht das ganze Drumherum etwas zu vertuschen? Sei interessant, aber versuche nicht falschen zu vermitteln um besser zu wirken als du bist. Am Ende kommt das irgendwann heraus.

Bleibt unermüdlich,

Stefan Hermann

Weitere Artikel

2 Comments:

Leave reply:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.